Ein befreiender Tag

von macchiato

Ich bin ja nicht in Italien, wo der 25.April ein Staatsfeiertag ist. Aber ich habe ihn trotzdem gefeiert.

Nein, nicht diesen Staat, in dem und an dem seine BürgerInnen seit urdenklichen Zeiten herzlich wenig zu feiern sehen. Aber als Befreiung von beiden großen Faschismen, darum geht’s ja, ist der 25.April für mich persönlich sehr wohl feierungswürdig. 

Deshalb habe ich diesen Tag der Befreiung „gefeiert“, indem ich diesen zunächst privaten Blog publik gemacht habe, also irgendwie auch „befreit“ (vielleicht auch nur vorübergehend, mal sehen). 

Ich schreibe ihn am Wolfson College in CambridgeAls Press Fellow hier darf ich zur Zeit Fragen vertiefen, wie sie gerade heute und gerade Menschen an den Nahtstellen unserer politischen Kulturen angehen:

* Was haben „unsere“ beiden Faschismen gemeinsam, der italienische Faschismus und der deutsche Nationalsozialismus?

* Was bringt uns diese Fragestellung für die Gegenwartsbewältigung?

* Was trägt die internationale Faschismusforschung dazu bei?

Dazu soll dieses mein Online-Notizbuch Übersetzungen und eigene Überlegungen bringen, sowie zur Auflockerung allerhand genius loci aus Cambridge 2012, vor allem jetzt zu Beginn.

Dieser Blog wird bis zum Sommer ständig mit Ernst und Fleiß aktualisiert. Zunächst vorwiegend auf deutsch, aber auch englische und italienische Kommentare sind sehr willkommen. So wie auch -ich bitte darum- das Weiterleiten dieses links: 

http://www.faschistensindimmerdieanderen.wordpress.com

Advertisements