Faschisten sind immer die anderen

comparative fascist studies on Italy and Germany

Monat: Juni, 2012

Richard Bosworth on Mussolini as compared to Hitler

We continue our interview (see yesterday’s post) asking Richard Bosworth, the renowned Mussolini biographer: Is it useful, from your point of view, for Italians to see their fascism as the predecessor of German nazism, and viceversa: is it useful for Germans to look at these relations between the two megalomaniac dictators?

I think for a lot of my life, I would have basically agreed with the tendency of your question.
You’re certainly correct to argue that Hitler in the 1920s was impressed with the fascists rise to power, with Mussolini’s emergence as a dictator by 1925, and with quite a few aspects of fascist policy, when Mussolini was ruling as a dictator from 1925 onwards.

There is also no doubt that deep into the Second World War, quite contrary to other members of the Nazi leadership, Hitler retained a soft spot, for Mussolini anyway, perhaps less for Italians, and continued to admire him, despite having quite a lot evidence that there was nothing much to admire. And I seem to remember that Goebbels for example, wrote in his diary on one occasion, that the Italian people „is not worth a hill of beans“, which seems to me to be a general summary of German racist view of Southern people, like the Italians, who are likely to be „feckless, bandits, cowards, traitors“ – people who would not follow through, and would eventually betray you.

The sort of magnetism Mussolini apparently had on the masses, did this work on Hitler himself too? What’s your idea, you’re one of the persons in the world who know Mussolini best?

It’s a very tough question, and I am not sure that I can provide you with a very adequate answer. My first contextual point would be that all sorts of strange people are thought to carry charisma, and obviously dictators very often have charisma inscribed, and one of the things that you find in the inscription of charisma is a great deal of repetition. So, for example the idea of the dominant eyes, of the eyes that somehow fix you, that you can’t escape from, that make you feel small and occupied, that’s by no means only found in people commenting on Mussolini.

I think you can find people saying this about many other dictators, and even other political figures who aren’t dictators. Think of members of royal families and so on, who again are likely, however banal they are, however non-existent they are, are likely to have charisma inscribed on them. I suppose, in Italy itself, one of the complications all the time about of fascist dictatorship is that there was a Pope. Popes too are people bear tremendous charisma, and there again you will find plenty of commentators coming out from an interview with Pius XI, or some other Pope, and talking the charismatic talk really. Now, that I think is important, because a lot of the discussion sometimes I think avoids that and thinks that’s unique to Mussolini, and Mussolini is completely special in that regard.

I do wonder therefore, as people used to argue about nazi propaganda at Nuremberg and so on, whether it was really „converting“ the people listening at Nuremberg to the nazi movement, or whether you went to Nuremberg after you’d been „converted“ to the nazi movement and then reinforced your „conversion“; so just how much people who talk about Mussolini’s charismatic appeal have already decided that they are somehow sympathetic with this dictator and dictatorship, I’m not sure.

In the case of Hitler of course I think it becomes all the more difficult, because of course if it’s Mussolini who Hitler’s „in love with“, it’s a „love“ that’s conducted by letter, at a distance, and not by touch, by actually being there. The first time Hitler and Mussolini meet is in June 1934 at Venice, and it’s a tremendously unsuccessful meeting: the two do not „hit it off“. Now, later on they probably get on better. Whether they really „hold hands“, and deeply understand each other’s ideals and purpose, I’m much much more doubtful of.

One of the words that sticks in my memory from the recently discovered and published Petacci diaries, is that after the Munich agreement, Mussolini comes back to Rome, and he has to report, of course, to his young lover because he has’nt been around for a couple of weeks or whatever it is, and she’s always very worried that he is having sex with other people. and he has to report to her, and he reports what a wonderful, wonderful success HE’s been, nothing much happened at Munich, this was just all about Mussolini who won, Mussolini who dominated, Mussolini who told Chamberlain and Daladier what to do, and he comes back and says, Hitler of course, Hitler loves me, but then Hitler is really, and here’s the word, „Hitler is just a sentimentalone„, just a sentimentalone, and I suppose in English I have translated that in one place as „teddy-bear“, that Hitler is just a bit of a sentimental old daddy-figure, and that’s a quite unbelievable extraordinary misunderstanding of Hitler’s personality, it seems to me.

So, whatever Hitler was thinking of Mussolini -and again I don’t think you should exaggerate these matters too far, because it does seem to me that the fundamentalist nature -and I use that adjective deliberately- the fundamentalist nature of Hitler’s antisemitism, the fundamentalist nature of Hitler’s anticommunism, the fundamentalist nature of Hitler’s racist positions towards the peoples to the east of Germany, are not matters that Mussolini shared at all, and I mean, one of the ironies of the late Second World War, it always seems to me, is when Mussolini sees Hitler and tries to get a word in, each ways in their discussions and says, look let’s have a compromise peace with the Russians, that of course never goes anywhere, and how could it?

Because Hitler viscerally believed in what Germany was doing in Eastern Europe, in the murders of, in thefinal solution“ to the „Jewish problem“, and also what the Nazis aimed to be after all, the „final solution“ to the Communist problem, and the „final solution“ to the Slav problem, and the idea that you could still have some sort of Machiavellian thing after two years of war, the sort of war that had been waging in eastern Europe, you could certainly have a peace, hold hands and all work together against the Americans, is a sign not of Mussolini being like Hitler but rather of Mussolini being unlike Hitler. So I suppose, it seems to me, that if you had to come to some sort of ultimate position on the two dictators:

Hitler always remains to me in the final analysis a mysterious figure, and I think in the English language historiography the matter, the mystery has’nt been solved. Ian Kershaw wrote this wonderful massively long biography of Hitler, but his conclusion there really is that Hitler was mad, and it seems to me that when you come up with an adjective like that, you’re coming up with an adjective which is really in the final analysis saying: I can’t understand this person.

Now it seems to me that with Mussolini, there is no question he was mad. He was a perfectly comprehensible Italian of his age, of his generation, of his life-style, of his ideological background, of his family background, there are plenty of other matters that you can use to understand Mussolini. Mussolini is an understandable person. I think, most dictators, the Gaddafis, the Saddams, the Perons, you can go on with the vast long list of 21st Century dictators, they are far more like Mussolini than they are like Hitler. They all need setting in their own societies, Mugabe people like these, they have not been unique, they’re people who come out a particular historical moment. Really, if you imagine yourself being Dr Who, and going back into a time machine, and strangling them at their birth, that’s the end of them.

It’s really quite likely if one did a sort of Niall Ferguson so-called virtual phantastic history, there would be another one like them waiting to take over the role that in fact Mussolini and Gadafis and Mugabes and these other people have performed in their countries, in their time.

(second part of a June 2012 interview at Oxford with Richard J. Bosworth by faschistensindimmerdieanderen – to be concluded tomorrow)

Best Mussolini biographer comes from Mars

And this is how he introduces himself:

I am Richard Bosworth, and I have spent 40 years of my life so far always working on Italy. I began working on pre-1914 Italy, and I think this has always given me a particular background when I then moved on to write my biography of Mussolini and my way of studying how the Italians lived under the regime in the book Mussolini’s Italy.

I have made my main academic career in my home country of Australia, although I have always had a lot of connections with the rest of the English speaking world, and now I’m at Jesus College Oxford. I’ve been to Italy every year since 1967. So, I have spent a lot of my life sitting in the Archivio Centrale dello Stato in Rome, and it’s for that reason that, in a way, I got rather tired talking about fascism, and writing books about it, that I wrote my last book Whispering City, which is a sort of love story about Rome.

If you’re not catholic, if you’re an Australian, how come that you find Italy’s history so unique, so interesting, what’s so interesting about it?

I don’t think this question would really be asked terribly much of people who work on early modern or medieval or ancient history. It’s only really adressed to people who work on the history of societies after the nation comes into existence, when there is always that sort of subcurrent of belief that nations should only be written about by people from that nation. Now, I’m certainly no Australian nationalist, nor am I an Italian nationalist, and I am not a nationalist of any kind.

I’d like to think of myself, apart from being a „Martian“, as a „rootless cosmopolitan“ in the most extreme definition of that term. The fact that I work on Italy is almost entirely accidental: when I was a young doctoral student, working on Britain and Italy, with the emphasis on Britain before the First World War, my supervisor, who was an old English person, an old Cambridge person, said: my dear boy, I think you should go to Rome for a few months.

I went to Rome for a few months, and I decided it was much nicer than Cambridge (a view that I still have). And after that, the effect that I would have an excuse to go to Rome every year, seemed to me to be rather nice, and so I simply went on working on Italy, and of course after you’ve invested a reasonable amount of your skill and concentration and reading on a place, it’s not terribly likely that I would suddenly change and say, in a fit of madness, I want to become an Australian historian.

But certainly with time, as a historian, you’ll have thought, in what does Italian nationalism or ultrantionalism differ from the French, of Polish, or German version of it?

Well I think that’s a very interesting question, and I don’t think I’m the one very qualified to answer it. I suppose it does seem to me that in a democracy, it might be a fundamental question that members of any individual country or nation constantly ask themselves. I wish Australian nationalists would ask themselves this questions rather more often than they do. Again, if I am trying to think over my career, one of the advantages of having people from outside doing your history is precisely because they are people from outside, and therefore the will be carrying different things; there will be certain things that they will never know as well as the locals; but there will be other things, other questions that they’ll want to ask, other methods they want to focus on, where the prompting is somehow coming from something which is general, or anyway beyond the immediate nation, and I think that’s tremendously useful because I deeply believe that history is a subject which utterly rejects the idea of final solution, of the definitive answer. It’s one of the areas where I am likely to quarrel with political scientists, who seem to me often to be in search for the final answer.

I think that in a democracy history has to speak with many voices. All one can do as a historian is do your work, read the sources that you happen upon, that you want to concentrate on, try to reconstruct as accurately as possible a narrative, come up with an answer, and then rather hope that that answer is wrong, and that other people want to argue with you and discuss with you what it was that made you think that was a better answer rather than some alternative answer.

(first part of a June 2012 interview at Oxford with Richard J. Bosworth by faschistensindimmerdieanderen – to be continued)

Churchills „professioneller“ Respekt vor Hitler

Winston Churchills wirkungsvolle Brandreden und -Radioansprachen gegen die nationalsozialistischen und faschistischen Kriegsgegner sind bekannt. Aber noch mindestens bis in die späten Dreißiger Jahre hinein zollt der alte Kämpfer nicht nur dem italienischen, sondern auch dem deutschen Diktator bei mehreren Gelegenheiten zunächst eine Art Hochachtung, die diplomatische und taktische Gründe haben mag, aber zum Teil doch überraschen mag. Sogar kurz nach der Unterzeichnung des Münchener Abkommens sind im Herbst 1938 zwei solcher Aussagen zu verzeichnen, aus denen man eine Art „professionellen“ Respekt Winston Churchills vor Adolf Hitler herauslesen kann.

Im ersten Zitat zieht Churchill quasi seinen Soldatenhut vor dem „Kampfgeist“ (so können wir spirit hier übersetzen) des „österreichischen Gefreiten“, der aus einem zerstörten und chaotischen Deutschland heraus „entschlossen gegen die breite Phalanx der Siegermächte aufgestanden und bereits so entschieden den Spieß gegen sie umgedreht“ habe:
There must not be lacking in our leadership something of the spirit of that Austrian corporal who, when all had fallen into ruins about him, and when Germany seemed to have sunk for ever into chaos, did not hesitate to march forth against the vast array of victorious nations, and has already turned the tables so decisively upon them.
(Daily Telegraph 14.10.1938: France after Munich; Step 275, zitiert nach Richard Langworth, Churchill by Himself, Ebury Press, London, 2008, p.346)

Hier schreibt ein passionierter Krieger, Politiker und Schreiber. Die Hand, die hier die Feder führt, ist nahe am Puls jenes Teil des Telegraph-lesenden Volkes, den das Erstarken von Hitler-Deutschland nicht nur negativ beeindruckt.

Ein zweites Churchill-Text über Hitler wenige Wochen später wird oft zitiert, aber seltener im Zusammenhang gesehen. Wenn Churchill im folgenden Ausschnitt seiner Rede vom am 6.November 1938 im Unterhaus Adolf Hitler als erfolgreichen, ja „großen Mann“ gelten lässt, und sich einen „Hitler des Friedens und der Toleranz, des Großmuts, des Mitgefühls und der Barmherzigkeit gegenüber den Verlorenen und Verlassenen, gegenüber den Schwachen und Armen“ vorstellen will, mit einem großen, glücklichen, friedlichen Deutschland mit an der Spitze Europas“, dann klingt das vielleicht nach mehr als nach diplomatischer Notwendigkeit, sollte aber auch im Zusammenhang mit einem ganz bestimmten Anlass dafür verstanden werden. Dann kann man das Folgende, gipfelnd im letzten Satz, auch wie eine recht elegante Retourkutsche auf die Reichstagsrede verstehen, in der Hitler wenige Tage zuvor die Kritiker des Münchener Abkommens und namentlich Churchill als „Kriegstreiber“ (engl. warmonger) bezeichnet hatte:

I have always said that if Great Britain were defeated in a war I hoped we should find a Hitler to lead us back to our rightful position among the nations. I am sorry, however, that he has not been mellowed by the great success that has attended him. The whole world would rejoice to see the Hitler of peace and tolerance, and nothing would adorn his name in world history so much as acts of magnanimity and of mercy and of pity to the forlorn and friendless, to the weak and poor…
He is mistaken in thinking that I do not see Germans of the Nazi regime when they come to this country. On the contrary, only this year I have seen, at their request, Herr Bohle, Herr Henlein and the Gauleiter of Danzig, and they all know that.
In common with most English men and women, I should like nothing better than to see a great, happy, peaceful Germany in the vanguard of Europe. Let this great men search his own heart and conscience before he accuses anyone of being a warmonger.
(Quelle: http://richardlangworth.com/did-churchill-praise-hitler)

In diesen Zusammenhang passt auch eines von vielen Beispielen dafür, wie hochachtungsvoll sich Churchill in den Dreißiger Jahren öffentlich über „die Deutschen an sich“ geäußert hat (wie übrigens auch über die italienische Kultur):

Er hege keinen Groll und kein Vorurteil gegen das deutsche Volk, er habe viele deutsche Freunde; er hege „lebhafte Bewunderung für ihren herrrlichen Intellekt und Mut sowie für ihre Leistungen in Wissenschaft und Kunst.“ Und weiter: Der „Wiedereintritt eines in sich ruhenden Deutschlands ohne Hass im Herzen in den Kreis der europäischen Völker wäre etwas vom Kostbarsten, wonach wir streben können, wäre von entscheidendem Vorteil bei der Befreiung Europa von Gefährdung und Angst“; er „glaube, dass die britischen und die französischen Demokratien ihre Hand weit ausstrecken würden, um so eine Hoffnung zu verwirklichen“.
I have no grudge; I have no prejudice against the German people. I have many German friends, and I have a lively admiration for their splendid qualities of intellect and valour and for their achievements in science and art. The re-entry into the European circle of a Germany at peace within itself, with a heart devoid of hate, would be the most precious benefit for which we could strive, and supreme advantage which alone could liberate Europe from its peril and its fear, and I believe that the British and French democracies would go a long way in extending the hand of friendship to realize such a hope.
(24.10.1935, zitiert nach R.Langworth, a.a.O., S. 141)

Churchills Lob für Mussolini

Hat Winston Churchill Geschichte geschrieben? Ja, nicht nur als britischer Kriegspremier, sondern auch als Geschichtsschreiber; seine entsprechenden Publikumserfolge waren und sind sogar deutlich nachhaltiger als seine kriegerischen. „Für seine Meisterschaft in der historischen und biographischen Darstellung sowie für die glänzende Redekunst, mit welcher er als Verteidiger von höchsten menschlichen Werten hervortritt“, erhielt Winston Churchill 1953 den Nobelpreis – den für Literatur, denn für den Friedensnobelpreis kam der kriegerisch gesinnte britische Regierungschef wohl nie ernsthaft in Frage.

Zum Thema unseres Blogs rubrizieren wir getrost auch Churchill als interessanten britischen Historiker im weitesten Sinne und zitieren ihn hier gern hin und wieder. Zumal er sowohl von seinem deutschen als auch von seinem italienischen Gegenpart zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Eindrücke hatte, diese kenntnisreich und wortgewaltig zu Papier brachte – und wie Tausende weitere Churchill Papers dem von ihm gestifteten und nach ihm benannten College in Cambridge überantwortet, und damit der interessierten Nachwelt zugänglich gemacht hat.

Churchills erste Eindrücke von den diktatorischen Dynamiken in Italien und in Deutschland scheinen keineswegs nur negativ gewesen zu sein. Was den italienischen Diktator und seine Wirtschaftspolitik betrifft, so schrieb er 1926 als britischer Schatzkanzler:

EN: Italy is a country which is prepared to face the realities of post-was reconstruction. It possesses a Government under the commanding leadership of Signor Mussolini which does not shrink from the logical consequences of economic facts and which has the courage to impose the financial remedies required to secure and to stabilize the national recovery.
(CS, 3824, Treasury 27/01/1926, p.364)
DE: Italien ist ein Land, das den Realitäten des Nachkriegs-Aufbaus ins Gesicht sieht. Es hat eine Regierung unter der bestimmenden Führung von Signor Mussolini, die sich den logischen Konsequenzen der wirtschaftlichen Tatsachen nicht verschließt, und die den Mut hat, die finanziellen Maßnahmen durchzusetzen, die es zur Abhilfe braucht, um die nationale Wiedergesundung zu sichern und zu stabilisieren.

Erst recht schmeichelhaft klingen die Worte, mit denen Churchill, damals britischer Finanzminister, bei seinem Besuch in Rom am 20.Januar 1927 den italienischen Diktator öffentlich bedachte, und politisch umwarb:

EN: I could not help being charmed, like so many other people have been, by Signor Mussolini’s gentle and simple bearing and by his calm and detached poise in spite of so many burdens and dangers. Secondly, anyone could see that he thought of nothing but the lasting good, as he understood it, of the Italian people, and that no lesser interest was of the slightest consequence to him.
DE: Ich konnte nicht umhin, entzückt zu sein, wie so viele andere vor mir, vom angenehmen und einfachen Auftreten des Signor Mussolini, und von seinem ruhigen, gelassenen Entschlossenheit trotz so vieler Belastungen und Gefahren. Zweitens ist es für jedermann einsichtig, dass er an nichts anderes dachte als an das nachhaltige Wohlergehen, so wie er es versteht, des italienischen Volkes, und dass nichts Geringeres ihn auch nur im mindesten kümmerte.

Solches Lob für Mussolini ist bis heute ein gefundenes Fressen für alle, die die komplizierte politische Persönlichkeit von Winston Churchill herunterbrechen wollen auf die eines Geistesverwandten des Faschismus. Und dazu gehören auch im 21.Jahrhundert nicht zuletzt Neo- und Postfaschisten, genauso wie Beobachter ganz anderer politischer Couleur.
Für eine anfängliche Offenheit Churchills gegenüber dem Faschismus spricht auf den ersten Blick auch der folgende bekannte Satz, den er bei der gleichen römischen Gelegenheit an seinen Gastgeber Mussolini richtete:

EN: If I had been an Italian I am sure I should have been entirely with you from the beginning to the end of your victorious struggle against the bestial appetites and passions of Leninism…Your movement has rendered a service to the whole world.
(CS IV, 4126-7: Press Statement, Rome, 20.1.1927, p.169/70).
DE: Wenn ich ein Italiener wäre, wäre ich sicher mit Ihnen gewesen vom Beginn bis zum Abschluss Ihres siegreichen Kampfes gegen die bestialischen Appetite und Leidenschaften des Leninismus gewesen…Ihre Bewegung hat der gesamten Welt einen Dienst erwiesen.

Man sollte allerdings über diesen Satz hinaus in der römischen Erklärung Churchills weiterlesen, um hieraus nicht ein Bekenntnis zum Faschismus herauszulesen, sondern vielmehr dessen -damals in halb Europa weitverbreitete- Akzeptanz als vermeintlich starkes Gegengift gegen den Bolschewismus:

DE: The greatest fear that ever tormented every Democrat or Socialist leader was that of being outbid or surpassed by some other leader more extreme than himself. It has been said that a continual movement to the Left, a kind of fatal landslide towards the abyss, has been the character of all revolutions. Italy has shown that there is a way to combat subversive sources.
(CS IV, 4126-7: Press Statement, Rome, 20.1.1927, p.169/70).
DE: Die größte Furcht, die jeden demokratischen oder sozialistischen Spitzenpolitiker quält, ist die, von einem extremistischeren Führer überboten oder übertroffen zu werden. Es heißt, alle Revolutionen sind von einem stetigen Linksrutsch gekennzeichnet, von einer Art fatalem Erdrutsch Richtung Abgrund. Italien hat uns gezeigt, dass es einen Weg gibt, subversive Kräfte zu bekämpfen.

Noch Jahre später, vor der Anti-Socialist and Anti-Communist Union in London, geht
der antikommunistische Gaul mit Churchill noch einmal durch: in seinem Redetext bezeichnet er Mussolini sogar als the greatest law-giver among living men (OB V, 457, 17.Februar 1933, p.364), als „größten Gesetzgeber unter den Lebenden“.

In Churchills gesammelten Werken ist dieses sein größtes Lob für Mussolini nicht mehr zu finden.

Wie alle aus dem Zusammenhang gerissene Zitate, so sind auch diese immer im historischen Kontext zu sehen. Der hat sich dann erheblich geändert – und das Urteil Churchills über Mussolini auch.

—–

(alle Churchill-Zitate ins Deutsche übersetzt von faschistensindimmerdieanderen.
Hauptquelle: Richard Langworth, Churchill by himself, Random House, London, 2008)

Was kann man von Sir Richard u.a. britischen Historikern lernen?

Sir Richard J. Evans, Regius Professor of History an der Universität Cambridge und Präsident des dortigen Wolfson College, ist einer der bekanntesten britischen Historiker, nicht zuletzt in Deutschland, dessen Geschichte im 19. und 20.Jahrhundert einen wichtigen Schwerpunkt seines Schaffens darstellt. Seine Trilogie: Das Dritte Reich. Band I: Aufstieg; Band II: Diktatur; Band II: Krieg (DVA, München 2004-2009) gilt international als Standardwerk, ebenso sein Band: Der Geschichtsfälscher. Holocaust und historische Wahrheit im David-Irving-Prozess (Campus-Verlag, Frankfurt 2001). Weitere deutsche Buchtitel des kürzlich geadelten Historikers handeln von: Sozialdemokratie und Frauenemanzipation im deutschen Kaiserreich; Kneipengespräche im Kaiserreich. Stimmungsberichte der Hamburger Politischen Polizei 1892-1914 (Hrsg.); Tod in Hamburg. Stadt, Gesellschaft und Politik in den Cholera-Jahren 1830-1910; Im Schatten Hitlers? Historikerstreit und Vergangenheitsbewältigung in der Bundesrepublik; Szenen aus der deutschen Unterwelt. Verbrechen und Strafe 1800-1914; Fakten und Fiktionen. Über die Grundlagen historischer Erkenntnis; Rituale der Vergeltung. Die Todesstrafe in der deutschen Geschichte 1532-1987; Arbeiterklasse und Volksgemeinschaft. Zur Diskussion um Anpassung und Widerstand in der deutschen Arbeiterschaft 1933-1945.
Zum Thema dieses Blogs haben wir Sir Richard um einige allgemeinverständliche Aussagen für den Hausgebrauch unserer Politischen Bildung ersucht. Hier die Mitschrift dieses Interviews.

Sir Richard, auf Englisch gibt es den Begriff generic fascism, und noch dazu ist da von fascist studies die Rede. Was soll das?

Das ist ein Versuch, die verschiedenen faschistischen Bewegungen der Zwischenkriegszeit und des II.Weltkrieges auf einen Nenner zu bringen, indem man die Gemeinsamkeiten aufarbeitet, und es gab Ähnlichkeiten zwischen faschistischen Bewegungen in Rumänien, in Italien, in Deutschland in Frankreich, in vielen anderen Ländern – einschließlich England, wo die British Union of Fascists von Sir Oswald Moseley auch diesem faschistischen Modell folgte.

Was halten Sie von den Theorien, die besagen: Faschismus und Modernismus, wie Roger Griffin das sagt, das sind faszinierende zentrale Themen, man kann da viel mehr verallgemeinern als es kontinentaleuropäische Geschichtsschreibung bisher wahrhaben will?

Es gab eine Zeit, als die Historiker glaubten, dass die deutschen Nationalsozialisten sozusagen die Uhr der Geschichte zurückstellen wollten, dass sie Deutschland nicht modernisieren wollten. Aber heutzutage sieht man ein, dass diese faschistischen Bewegungen doch moderne Bewegungen waren. Die waren sogar in einem gewissen Sinne revolutionäre Bewegungen. Die wollten die Gesellschaft umgestalten, die wollten einen neuen Menschen, oder einen neuen Menschentypus erschaffen, sie wollten die modernsten Techniken der Propaganda und vor allem Dingen natürlich der Armee, der militärischen Technologie einführen. Und wenn man die großen Ausstellungen z.B. die die Faschisten in Italien er die Nationalsizialisten in Deutschland veranstaltet haben, da sieht man diese Liebe für die Moderne.

Wenn Sie das so hervorheben, dann denkt man sich, alle diese drei Punkte hat doch der Kommunismus auch gemeinsam gehabt mit dem Nationalsozialismus und dem Faschismus…

Ja, es gab natürlich Ähnlichkeiten zwischen dem Faschismus und dem Stalinismus, da hat man den Begriff Totalitarismus entwickelt. Es gab dann auch Unterschiede. Das Faszinierende für den Historiker ist, dass diese Unterschiede und Gemeinsamkeiten sowohl zwischen den faschistischen Bewegungen als auch zwischen Faschismus und Stalinismus aufzuarbeiten, das ist nicht zu sagen, dass die alle gleich waren: es gab Gemeinsamkeiten, es gab Unterschiede. z.B. die Nationalsozialisten in Deutschland waren sehr antisemitisch, der Judenhass war eine zentrale Punkt der nationalsozialistischen Ideologie. Das gab es nicht in Italien: Der Antisemitismus war bei weitem nicht so tief oder breit verwurzelt in der italienischen Kultur als in der deutschen. Und für Mussolini war der Judenhass unbedeutend bis er dann sozusagen in den Sog der Nationalsozialisten kam, gegen Ende der Dreißiger Jahre, dann hat er diese Gesetze eingeführt; aber das war kein Kernpunkt der Ideologie der italienischen Faschisten.

Man kann sagen -und das ist umstritten-, aber ich glaube, dass die Ideologie der Faschisten im Grunde genommen eine rassistische Ideologie war: sie wollten die Gesellschaft nach rassistischen Grundlagen umgestalten. Das kann man sehen z.B. in der Idee der italienischen Faschisten, ein Mittelmeerreich aufzubauen, mit der Eroberung von Äthiopien und Libyen, und die Umgestaltung dieser Gesellschaften nach rassistischen Grundlagen. Das kann man sehen in dem Versuch der Nationalsozialisten, die ganze Struktur Osteuropas umzubauen, die sogenannten „Sklaven“ zu vernichten und die deutschen Bauern dann einzuführen in großen Bauernhöfen und deutschen Städten, z.T. nach dem Muster der italienischen Kolonialpolitik in Libyen, kann man sagen. Der stalinistische Kommunismus wollte dagegen die Gesellschaft nach Klassengrundlagen umgestalten, die Bourgeoisie wegschaffen, was sie als Proletarier bezeichnet haben, dann hochzubringen.

War da auch ein bisschen Minderwertigkeitskomplex dabei, dass man Ihnen, den Engländern, das nachmachen wollte: die letzten freien weißen Flecken, die für italienische oder auch deutsche Kolonialherrschaften in Frage kamen, die hat man dann halt besetzt nach Ihrem Vorbild, oder?

Ja, da gab es einen großen Unterschied: Das britische Weltreich hat versucht, die Kolonien zu verwalten durch die Mitwirkung der Eliten in den kolonisierten Gesellschaften, da gab’s eine Art Kollaboration. Wenn man sich vorstellt, dass es nur ein paar tausend Engländer in Indien gab, und das mit Millionen von Indern auf dem Subkontinent, es war nicht möglich, die Inder zu regieren ohne die Mitwirkung der indischen Eliten. Das war natürlich am Ende das Verhängnis, weil diese Eliten dann natürlich haben sozusagen die Briten ‚rausgeworfen. Was die Nationalsozialisten in Osteuropa gemacht haben, im Kontrast, war, die einheimische Bevölkerung zu vernichten. Es gab den sogenannten Generalplan Ost, wonach 30-40 Millionen Slawen, also Polen, Russen usw. vernichtet werden sollten. Und nach dem Muster, das kann man in Hitlers Tischgesprächen sehen, nach dem Muster des amerikanischen Westens, wo die Indianer, die sogen. einheimischen Amerikaner dann, teils absichtlichm teils nicht absichtlich, vernichtet wurden.

Für wie wichtig halten Sie es aus Ihrer Distanz hier in Cambridge, dass junge Leute auch im 21.Jahrhundert immer noch die Ursprünge des Faschismus studieren, speziell italienisch- und deutschsprachige junge Leute?

Es ist wichtig, weil Faschismus nicht tot ist. Es gibt Faschisten noch, wo sie ihre Strukturen dem 21.Jahrhundert angepasst haben, Neofaschisten kann man sagen, es gibt den Rassismus noch. Es gibt Rassenhass und Gewalt gegen Einwanderer und gegen Minderheiten in der Gesellschaft, und wenn man sozusagen das extremste Beispiel des Hasses gegen Minderheiten betrachten kann, das extremste Beispiel des Militarismus und der Gewalttätigkeit studieren kann, das ist der Faschismus, das hat viel zu lehren über die Probleme und Gefahren der heutigen Gesellschaft.

Welchem Land in Europa gelingt es aus Ihrer Sicht zur Zeit relativ am besten, mit den Gefahren von Populismus bis Faschismus zurechtzukommen. Sehen Sie da bewährte Praktiken, von denen man lernen kann?

Ja, diese Probleme gibt es in vielen Ländern. in Belgien, in Dutschland, Italien, ich glaube ein geschichtliches Bewusstsein, dass das in Deutschland stärker ist als in Italien, dass die öffentl Erinnerung an die faschistische Vergangenheit, das ist notwendig, um die heutigen Probleme zu bewältigen. Da würde ich sagen, dass die deutsche politische Kultur es besser geschafft als z.B. die holländische oder die italienische.

Den Begriff der social history, den haben Sie ja stark versucht zu definieren. Ist das ein Punkt, oder wo kann man sich ihrer Ansicht nach in Kontinentaleuropa etwas abschauen von britischen Historikern, damit Alltags-Geschichte mehr zu ihrem Recht kommt im Vergleich zur Elite-Geschichte?

Ich bin nicht der Meinung. es gibt italienische Zeugnisse, z.B. Carlo Ginzborg, die den Alltag sehr gut beschrieben haben, die Pioniere auf diesem Gebiet sind. Ich glaube, das Wichtige ist, dass es in Großbritannien, anders als in den meisten europäischen Ländern eine große Tradition gibt der literarischen Geschichtssschreibung, d.h. nicht, dass alles so verschwommen oder nicht belegt ist, da gibt es die Anwendung der soziologischen Theorien, die Statistiken, die Gelehrsamkeit, die Fußnoten, aber verbunden damit ist immer ein Versuch, ein breites Publikum zu erreichen. Und ich glaube, es gelingt ziemlich vielen britischen Historikern, die sich mit dem Ausland beschäftigen. Es gibt eine große Menge von uns, wie z.B. Denis Mack Smith oder Ian Kershaw oder Norman Davies usw., die versuchen, das, was sie schreiben, einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Wir geben uns große Mühe, klar und auch interessant und unterhaltsam zu schreiben.

Wo ein Event so wichtig wird wie ein Examen

Das Wort event ist mir, wenn er „auf deutsch“ verwendet wird, nicht sympathischer als gewisse andere Fremdworte: je wichtigtuerischer, desto verzichtbarer. Was ist schon eine „Veranstaltung“ oder gar ein „Ereignis“(wer verwendet dieses Wort noch?) gegen einen neudeutschen event? Nicht gerade ein highlight, muss ich annehmen.

Deshalb habe ich nicht so genau hingeschaut, als ich die Webseite http://www.wolfsonjuneevent.co.uk im Januar anklickte. Damals gab es noch Eintrittskarten zum Sonderpreis von weniger als 70 Pfund, was mir für StudentInnen teuer vorkam, auch wenn es sich nicht um eine Garden Party handelt, wie wir sie letztes Wochenende hier hatten, sondern um den wohl größten nicht-akademischen Event des Jahres eines Cambridge College.

Mehr als 20 solcher sogenannter May Balls fanden diese Woche, also gleich nach der letzten großen Prüfungswoche, statt. Einer großartiger als der andere, habe ich mir sagen lassen. Wer sich als Mitglied eines der studentischen Organisationskomitees in einem College bewährt hat, der schreibt das in seinen Lebenslauf – und weiß, dass so etwas hier mindestens so ins Gewicht fällt wie ein 1st class-mark bei einer Prüfung.

Bei Prüfungen gibt es allerdings in Cambridge keine zweite Chance, sagt man mir: einmal fail heißt, du bist für immer draußen, musst den Studiengang und wohl auch College und Universität verlassen. Auch ein 2nd class mark reicht zuweilen, dass dir dein College nahelegt, das Weite zu suchen. Allerdings ist wohl genau dieser Leistungsdruck mit maßgeblich für die rekordverdächtig niedrige Durchfallquote und drop-out-rate in Cambridge, neben der erstklassigen Betreuung und dem anspruchsvollen und aufwändigen Zulassungsmodus.

Nach den Examenswochen wird also auch das Feiern entsprechend entschlossen angegangen. Eine siebenhundertjährige Tradition hier, natürlich eine feuchtfröhliche, aber nur unter anderem: dieses andere ist das Besondere: die StudentInnen investieren auch hierin viel Energie, Ehrgeiz, Kreativität und Organisationstalent; was herauskommt, ist ein nicht in einer Nacht zu fassendes Angebot an Attraktionen, formale Eleganz, wie man sie mieten kann, und ein produktiver Wettstreit auch in dieser Hinsicht: die reichsten Colleges wetteifern anscheinend sogar um den höchsten, nicht den niedrigsten, Eintrittspreis: angeblich bis zu 300 Pfund – eine Summe, die man geradezu obszön finden kann, wenn man weder ein ein reicher alumnus noch ein party animal ist.

Verglichen mit Trinity oder St.Johns‘ ist mein College eine arme Kirchenmaus – und sein jährlicher June Event bescheiden. Vergleichsweise, betone ich, denn:

Zum Essen beinhaltete der heurige Wolfson June Event nach einem festlichen Abendessen die ganze Nacht hindurch, und an allen Ecken und Enden, alles Mögliche, von Chocolate Fountains und einen Gelati-Karren über Thai Chicken & Vegetable Curry und Mitternachts-Sushi bis hin zum Survivor’s Breakfast von genau 4.30 bis 5 Uhr früh. Zum Trinken gab’s unter anderem die Water Bar, die Oxygen Bar und die Fire Bar, letztere mit einem zimthaltigen Fire Ball Whiskey Liqueur – nach dessen Genuss ich es zu den  restlichen vier bis fünf Bars nicht mehr ganz schaffte…

Tanzen (und tanzen lernen) konnte, wer wollte, unter anderem Salsa, Lindy Hop und Ceilidh. Live-Musik gab es von sechs Gruppen und acht Solisten. Zauberer, Kabarettist, Feuerschlucker, dies und vieles andere, was man in einer Nacht gar nicht alles „abklappern“ kann, wurde geboten; z.B. ein origineller Ice Rink, auf dem man auch ohne echtes Ice seinen Gleichgewichtssinn auf harte Proben stellen konnte. Auch vor klassischen Rummelplatz-Attraktionen wie Hubschrauber-Simulator, Minigolf und „Puffautofahren“ standen StudentInnen aus aller Welt scharenweise Schlange.

Ich tat dies neugierig vor der Fish Foot Spa („exfoliate and rejuvenate your feet“), bis auch ich mir von kleinasiatischen Fischen kleine Hautfetzen von den Füßen wegknabbern lassen durfte, eine kitzelnde Pediküre. Herkömmlichere Massageformen sowie Hair & Make-Up hätte es auch gegeben. Zum Ausklang setzte ich mich noch unter ein anderes Zelt, wo man in gemütlicher Runde türkische Wasserpfeife mit Grapefruit- und anderen Tabakaromen rauchte.

Dass so ein May Ball Event hier ein bisschen mehr ist als eine große Party, hatte mir erst geschwant, als ich die „Eintrittskarte“, eine 24seitige Broschüre, in Händen hielt. Erst da merkte ich, wie raffiniert das heurige Thema ELEMENTA graphisch interpretiert wird, nämlich mit künstlerischen Ambigrammen von John Langdon (der auch Dan Brown-Bestseller wie The Da Vinci Code inspiriert hat). Ein Ambigramm, das habe ich jetzt nachschlagen müssen, ist ein Schriftzug, den sich genauso liest, wenn man ihn um 180 Grad dreht, also umgekehrt anschaut.

Es gilt eben auch hier, wie oft bei Forschung und Entwicklung, und durchaus auch in Politik- und Geschichtswissenschaft: Perspektive wechseln führt oft zu überraschenden neuen Entdeckungen, Einsichten, Erkenntnissen, Erfindungen, Erfolgen.

Man lernt eben nie aus. Nicht einmal bei einem event.

It’s determination rather than intelligence, stupid!

Paolo ist ein Wolfson College-Mitglied aus Turin. Er arbeitetet hier in Cambridge an der Entwicklung energie-effizienterer und haltbarerer Öko-Solarplatten mit. Eine Rückkehr nach Italien kann sich der junge Mann auf absehbare Zeit nicht vorstellen. Die Voraussetzungen für konzentrierte Forschung auf Weltspitzenniveau seien hier gegeben, dort nicht. Er meint damit nicht sein Einkommen, das sei noch niedrig. Hingegen erwähnt er Projektgelder in schwindelerregender Höhe.

Projektgelder werden hier konzentriert, zielführend und nie zweckentfremdet verwendet – davon gehen die vielen Forschungsförderer aus aller Welt aus, die wissen, warum sie ausgerechnet mit dieser Universität am liebsten zusammenarbeiten, angefangen von der Bill & Melinda Gates Foundation: nicht nur -aber auch- weil sie so viele Nobelpreisträger hervorgebracht hat wie keine andere auf der Welt (88 bisher). Der Hauptgrund ist der hart erarbeitete Ruf eines besonders befruchtenden interdisziplinären und interkulturellen Ambiente, der Austausch und gesunde Wettbewerb mit den fähigsten und passioniertesten Wissenschaftlern der Welt, der hier und von hier aus seit Jahrhunderten in erstaunlich nachhaltiger Qualität ermöglicht wird.

Als ich zustimme, ja, die geballte Intelligenz, die man hier auf Schritt und Tritt antreffe, die sei schon beeindruckend, da korrigiert mich Paolo: Hochintelligente Leute treffe man überall zur Genüge, da halte z.B. auch Südtitalien jeden Vergleich aus. Aber hier träfen besonders viele besonders zielstrebige besonders intelligente Menschen von überallher zusammen, das mache den großen Unterschied.

John F. Pollard: fascisms have much in common – and a future

John F Pollard: Fascisms have much in common – and a future

Trinity Hall is perhaps the prettiest of those Cambridge colleges which I have been able to visit more than once. Dr John F. POLLARD is staff fellow in history and fellow archivist there, after having taught modern European history at Anglia Ruskin, Cambridge’s „other“ university. he is also a fellow of the Royal Historical Society. Author of books such as Catholicism in Modern Italy, The Vatican and Italian Fascism. A study in conflict and The Fascist Experience in Italy, John Pollard is an expert on papacy as well as on Italian fascism. He has accepted parts of our long conversation in his Trinity Hall office to be recorded. Here’s the English part of it.

What did Italian fascism and German and Austrian national socialism have in common?

They were both militaristic. They were both expansionistic, they sought to build empires. Hitler’s was to be an Empire to the East, „der Drang nach Osten„, in a new 20th century form. Mussolini wanted „living space„, „Lebensraum„, like Hitler, but he wanted it in the Mediterranean, in Africa, and in the Middle East. They were authoritarian, totalitarian regimes. They were anti-democratic, anti-liberal. They were dictatorships. They believed that they were creating „a new man„. Not just a new Germany, and a new Italy, but a new German, and a new Italian.

What is interesting is that the British historian Roger Griffin has tried to define the essence of fascist movements (not just nationalist socialist and Italian fascist movements, but a variety of movements throughout Europe (the British movement of fascists, Codreanu’s Iron Guard, the Legion of the Archangel Michael in Romania, and other groups in Belgium, in Scandinavian countries, in Spain, the Falange, and so on). And his definition is very interesting. he says: the absolute essence of fascist movements in Europe between the wars was „palingenetic populist ultranationalism„. What does that mean? It means that these movements were seeking the rebirth of their societies, of their countries, that they were populist movements, they were not elitist movements, they were trying to have a wide popular appeal, and above all, they were nationalistic.

I would slightly correct his definition and say that the fundamental difference between Italian fascism and German national socialism was that from the very beginning, from its absolute fundamental ideological origins German Nation Socialism was racialistic rather than just simply nationalistic. Hitler’s vision, the nazi’s vision of society was that of a racial society, whereas racialism entered Italian fascist ideology and policy and practice some years after fascism was born in 1919, and even after it came to power. Racialism as it can be understood in comparison with the docrines of the nazis, racialism in Italy really only arrived in the late 1930s.

Do fascists target the same type of personality? Do they satisfy similar, perhaps deep-rooted sentiment?

I think in both cases they attracted people who were affected by the First World War, very often who fought in the First World War, and people who, for different reasons in Italy as to those in Germany, felt bitter and angry about the outcome of the First World War. In the German case of course, they felt they had been cheated of their victory, that they had been „stabbed in the back“ in Germany itself by the left, by the trade unions, by the Jews, by whoever, by the civilians – that they had not really lost the war, that they had been tricked. In Italy, it was slightly different: the Italians felt that they had won their victory, but that they had been cheated by their gain by the Allies of Versailles: the so-called „mutilated victory.“ But there is the same element of bitterness, of conspiracy theory, of paranoia, a sense of having lost, in both cases. Would that go for 21st Centruy young fascists as well? I think that young fascists in Italy, Germany and elsewhere in other countries might feel a sense of loss on a different level. One is a personal one. Many a people who are attracted by such fascist or neonazi movements in different European countries may feel that somehow personally they have lost out to immigrants, to other groups in society, and that is particularly true in Britain.

What is also interesting is how in both Germany and Italy many of those people are trying to recuperate their past, their history. They are trying to re-write their history, they feel that the history of Germany in the Fifties and the Forties, of Italy in the Twenties, Thirties and Forties, have been written by „the enemy„, so they are trying to bring it back, to recover it.

Dr Pollard, we know fascism has a history. Has it a future?

It might have a future, but probably in a different form. But the essence of fascism is still palingenetic: people are still trying to reconstruct their societies, they want to re-create their societies. If you look at the language of present-day neofascist, neonazi movements, they talk about decay, about degeneration of Western European society. they talk about trying to restore the purity of the race, and that racialism is basically about the White, the „Aryan race“, the European race. They are concerned about the other, the enemy. The enemy in its broadest sense is the person from outside, which means, effectively speaking, the immigrant. The concern about immigration, foreigners, xenophobia is a powerful issue for the present day of fascists, of neonazis. It has a future in the sense that these movements will almost certainly continue to develop, and the present circumstances arguably are perfect for the development of such movements. You know, you just look at the comparison between the present-day problems with the clubs of banks, the problems of the euro, the kind of social discontent and indeed violence that this has generated, and the nineteen-thirties, the Great Depression, the collapse, unemployment, and so on.

You said it is necessary to study fascism. Why should this appear necessary to a young person? 

Well of course, as a historian I could study anything, medieval history, paintings, I could study King’s, anything. I think it is necessary to study fascism because we need to understand certain kinds of moments, periods, processes in human history.

Remember that fascism led to milions of people dying in the Second, and in addition milions of civilians including jews, slavs, gypsies, homosexuals, just because who the were, what they were. And this is I think something we must ensure that does not happen again.

Is fascism essentially and specifically male?

Fascism is one of the two main subjects which Dr John F. Pollard of Trinity Hall (Cambridge) teaches. Does he think that fascism is something essentially and specifically male?

Well clearly, in its historical origins it was. It was born out of the First World War, it was born out of the experience of fighting in the trenches. It was born out of men having to rely on other men to survive. The founders of the movement in Germany and in Italy were, by and large, men who had returned from the trenches. They were ex-servicemen, they were ex-soldiers. So yes, in historical terms it is not surprising.

But beyond that, I think if you look at neofascist and neonazi movements today, it is striking how predominantly male they remain. Even in this age of female liberation, in this modern age, they are still overwhelmingly male. Now, if you read some of the slogans of these movements, they talk about a revolt against the modern world. They talk about a desire to return to tradition. That includes gender roles. It includes the relationships between men and women. So it is not really surprising that even today, in movements in Britain, in Italy, in Germany in France and in other countries, women play a very secondary and very often a very marginal role. And I return to the point a made earlier which is, that „homosociality“ is very important, that these men feel more comfortable with each other; and very often feel that politics is not a womean’s thing, that politics is a man’s job, like fighting is a man’s job.

Is it going too far thinking that fascism is something they revenge of the losing male, losing against other males, losing against ever more emancipated women?

It’s not entirely far-fetched. I think there is an element to it. The losing male certainly in Germany and Italy, that does work as an element of analyzing the motivation of the people who founded joined the first fascist movements. Today, there is even still, as you say, an element of male’s feeling that they are losing out to females, that women do no longer fit in those traditional subordinated roles in society. I think that the homophobia for example, of many fascist and nazi movements is part of this. I think homosexuals and their liberation in Western European countries is seen as a betrayal, a destruction of tradition, as a form of decadence.

A look perhaps at Hitler’s and Mussolini’s body language. Was there any similarity there?

Yes, there were some similarities, their poses, the way they stood, there was that element of arrogance. But what I think is much more interesting than that, is: Mussolini was clearly Everyman, he was the Renaissance man, he was the militarist, he was the soldier, he works in the fields, there are even pictures of him, video clippage, stripped to the waist, he was the common man, he could identify with millions of Italians, or at least millions could identify with him. We don’t know what the relationship of women was to him, because of course women did not have the vote in Italy the Nineteenwenties.

Hitler I think was very different. Hitler would never have been seen without all of his clothes on. He was a sligthly god-like figure. He would in those famous electoral rallies descent from the sky in an aeroplane almost like a god, and some people have said well, he was „asexual“. I’m not sure he was a-sexual, he was just keeping himself for everybody. The fact that he was’nt married is very interesting. Mussolini of course was married. But the fact that Hitler was not married right till the end of the war, till the very last days in the bunker, I think is very interesting. It’s almost like the catholic priest being celibate, it like somehow you have to be available for everybody, and you therefore cannot be committed to one person.

(source: Interview audiorecorded 11/01/2012 at Trinity Hall by http://www.faschistensindimmerideanderen.wordpress.com)

Walter Laqueur war nie zu optimistisch

Walter Laqueur, geboren 1921 in Breslau, 1938 nach Palästina ausgewandert, lebt in London und Washington. Sein Buch: Die letzten Tage von Europa – Ein Kontinent verändert sein Gesicht war bei seinem Erscheinen 2006 (Propyläen Verlag, Berlin) umstrittener als es heute, denn er sagte der EU schon damals voraus:

Die Arbeitslosigkeit, die Staatsverschuldung, das geringe Wachstum hätten den europäischen Wirtschaftsriesen bereits gewaltig schrumpfen lassen. Da sein Verfall schleichend, fast geräuschlos erfolgt, nehme ihn kaum einer wahr und lehne daher eine radikale Wende ab.

Europa werde bald, vor allem aus demografischen Gründen, in jene politische und wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit versinken, in der es sich militärisch schon befinde, so Laqueur damals weiter. Die vier Gründe für dieses Siechtum seien Entvölkerung, Masseneinwanderung, Reformunfähigkeit des Wohlfahrtsstaates und Widerwille, den Kontinent zu einen.

Walter Laqueur war 25 Jahre lang Leiter des Londoner Institute of Contemporary History and Wiener Library, eines der weltweit führenden Institute zur Erforschung des Faschismus.

1976 hat er den Sammelband Fascism, a Reader’s Guide herausgegeben. Im Vorwort schrieb er damals:

„Der Faschismus bleibt ein Thema, über das leidenschaftlich gestritten wird. Im täglichen Sprachgebrauch schleudert man den Begriff politischen Feinden als Beschimpfung ins Gesicht….Zudem löst er weiterhin Auseinandersetzungen aus, teils weil er mit so vielen vorgefassten ideologischen Ansichten kollidiert, teils weil Verallgemeinerungen durch die Tatsache erschwert werden, dass es nicht nur einen Faschismus, sondern mehrere Faschismen gab.“

In seinem Buch Fascism: Past, Present, Future (Oxford University Press, New York 1996, deutsche Übersetzung: Faschismus: gestern-heute-morgen, Berlin, Propyläen 1997) fasst er im dritten Teil den Begriff Postfaschismus“ so weit, dass er neben Osteuropa auch das einbezieht, was er „Klerikalfaschismus und die Dritte Welt“ sowie „islamischen Fundamentalismus“ nennt.

Zum Grundsätzlichen hier einige Auszüge aus Walter Laqueurs Einführung ins Thema:

Zwar scheint der Faschismus tot zu sein, aber eine Wiederkehr in anderer Gestalt ist nicht ausgeschlossen (S.9).

Es ist ein weitverbreitetes Missverständnis, dass man nicht beginnen könne, einen Gegenstand zu untersuchen, solange man über keine exakte Definition und über keine gute Theorie verfügt.

Der Faschismus ähnelt der Pornographie insofern, als es schwierig -vielleicht unmöglich- ist, ihn auf eine funktionelle, rechtsgültige Weise zu definieren. Und doch erkennt jeder, der mit ihnen Erfahrungen gemacht hat, beide sofort. (S.14)

Den Puristen zufolge ist der Gebrauch des Gattungsbegriffs „faschistisch“ sogar beim historischen Faschismus problematisch. Ich habe Verständnis dafür, denn der Begriff „Faschismus“ neigt in der Tat dazu, die wichtigen Unterschiede zwischen Deutschland und Italien zu verschleiern. Hitler hätte heftig bestritten, Faschist zu sein, genau wie Mussolini die Kategorisierung als Nationalsozialist zurückgewiesen hätte. (S.14)

Der systematische Gebrauch des Begriffs „Faschismus“ im Hinblick auf das nationalsozialistische Deutschland hatte aber auch politische Motive. Viele Angehörige der linken schreckten instintiv davor zurück, die Bezeichnung Nationalsozialismus für so etwas Scheußliches wie die NSDAP zu verwenden. (S.14/15)

Welche begrifflichen Alternativen bieten sich an? …zum Beispiel Rechtsextremisten, rechtsradikale, radikale Rechtspopulisten, Nationalpopulisten oder Nationalrevolutionäre. Doch auch diese Bezeichnungen sind unbefriedigend. (S.16)

Ich bin mit den hier vorgestellten Begriffen nicht zufrieden, aber ich kenne keine besseren…
Sollte man weniger nach den Zielen als nach den zugrunde liegenden Motiven und den sozialen und psychologischen Ursprüngen fragen? Man hört zuweilen, dass rechtsextreme und neofaschistische Parteien ihre Anhänger unter den „Verlierern der Moderne“ rekrutieren, unter jenen, die der Modernisierung zum Opfer gefallen sind oder ein solches Schicksal fürchten…
Oftmals wird vorgebracht, dass Menschen mit einer „autoritären Persönlichkeit“ in jeder Gesellschaft dazu neigen, sich rechtsextremen Gruppen anzuschließen. Diese Ansicht läuft darauif hinaus, einen einzigen Aspekt eines vielschichtigen Phänomens auf Kosten anderer auszuwählen… Die Begriffe „rechts“ und „links“ sind zwar nicht völlig nutzlos, doch werden sie umso problematischer, je weiter man sich in Zeit und Raum vom Europa des neunzehnten Jahrhunderts entfernt. (S.18)

Man könnte sich endlos über Begriffe und Definitionen streiten, doch ein solcher Purismus ist nicht hilfreich, vielleicht sogar gefährlich. Eine solche Gattungsdefinition, die jeden Aspekt des Phänomens einbezieht, existiert nicht. Roger Griffin definierte den Faschismus jüngst als „Gattung der politischen Ideologie, deren mythischer Kern in seinen verschiedenen Permutationen eine palingenetische Form des populären Ultranationalismus darstellt.“ („Palingenetisch“ bezieht sich auf eine Wiederbelebung des Nationalgefühls). Es mag schwierig sein, diese Definition noch zu verbessern. Gleichwohl umfasst sie immer noch bewegungen, die nicht wirklich faschistisch sind, und lässt andere, eindeutig faschistische, aus.

Das Dilemma der Geschichts- und Politikwissenschaftler lässt sich mit dem von Ärzten vergleichen, die eine Krankheit, über die sie unzureichende Kenntnisse haben, behandeln müssen: Jeder Fall kann ein wenig anders sein, keiner entspricht genau den Lehrbüchern, die Ähnlichkeiten mit anderen Krankheiten können für Verwirrung sorgen. Aber das alles befreit den Arzt nicht von der Pflicht, eine möglicherweise unvollkommene Diagnose zu stellen und die nötigen Maßnahmen zu ergreifen. In der realen Welt -im Gegensatz zur Welt der Abstraktion und Theoriebildung- fehlt es stets an absoluter Exaktheit. Diese Tatsache ist unbefriedigend, doch in der Praxis gewöhnlich nicht sehr wichtig, denn wir müssen ohnehin mit ihr leben. (S.19)

Das Problem der zeitgenössischen Beobachter ist auch vergleichbar mit dem Toquevilles, als er vor hundertfünfzig Jahren über die aufziehenden Gefahren schrieb:“Darum denke ich, dass die Art der Unterdrückung, die die demokratischen Völker bedroht, in nichts der früheren in der Welt gleichen wird; unsere Zeitgenossen könnten deren Bild in ihrer Erinnerung nicht finden. Ich suche selbst vergeblich nach einem Ausdruck, der genau die Vorstellung, die ich mir davon mache, wiedergäbe und sie enthielte; die früheren Worte Despotismus und Tyrannei passen dafür nicht. Die Sache ist neu, ich muss also versuchen, sie zu umschreiben, da ich sie nicht benennen kann. (S.19/20)

Unterdessen sehen alle, die nicht von Kategorisierungen in Anspruch genommen werden, -also die große Mehrheit-, fasziniert zu, wie neue Formen des Faschismus außerhalb Europas entstehen. Diese Newcomer verspüren keine Schuld und keinen Drang, sich zu rechtfertigen. Manche sind offen und unverfroren, was ihre Doktrin und ihre Politik angeht, während andere sich ihres Erbes nicht einmal bewusst sind: Es handelt sich um instinktive Faschisten. (S.20)

Im Zusammenhang mit der fortwährenden Virulenz der totalitären Versuchung schrieb Karl Dietrich Bracher vor einigen Jahren, dass moderne Entwicklungen die Überwachungs- und Manipulationstechniken vervollkommnet hätten und dass die Massenmedien und die Informationstechnologie eine potentielle Gefahr für die Freiheit darstellen:
„Alle Ideen und Bewegungen mit absoluter, unilateraler Zielsetzung sind auch heute potentiell totalitär, sofern ihnen der Zweck die Mittel heiligt und sie den Glauben verbreiten, dass es einen Schlüssel zur Lösung aller Probleme hier auf Erden gäbe.“

…Kurz gesagt, der Alptraum ist noch nicht vorüber (S.20)