Woran sich die Geister scheiden

von macchiato

The Oxford Handbook of Fascism legt offen, warum es anders als andere wenig anfangen kann mit jenem Teil der vergleichenden Erforschung des Faschismus, die dessen Kern-Energie in einer Art politischer Religion sieht, die eine nationale Wiedergeburt verheißt. Das war und ist bekanntlich seit einigen Jahren der meistdiskutierte Punkt der englischsprachigen wissenschaftlichen Literatur. Er eröffnet spannende Einblicke in die unterschiedliche Art, wie man im 21.Jahrhundert mit Geschichte umgehen kann bzw. soll. Deshalb gehen wir hier darauf ein. Wir zitieren einerseits den Handbook-Herausgeber R.J.Bosworth und andererseits Roger Griffin’s Rezension desselben.

Bosworth schreibt einleitend von Emilio Gentile’s und Roger Griffin’s important work: over the last two decades they have established themselves as the best and most enduring students of the intellectual history of fascism. Er kann aber auch scharf werden, wenn er den Advokaten eines angeblichen breiten wissenschaftlichen new consensus in Sachen Faschismus als Religionsersatz ein fast schon religiöses, um nicht zu sagen totalitäres Eiferertum vorwirft: …sometimes argued their case with what might ironically seem semi-religious fervour and quasi-totalitarian intellectual purpose…

Umgekehrt muss sich Bosworth eine mindestens ebenso scharfe Retourkutsche von Roger Griffin (ebenfalls ein früherer Interviewpartner dieses Blog) gefallen lassen. In einer Rezension nennt er diesen Sammelband zunächst an important and somewhat sumptuos event und seinen Herausgeber the most famous Anglophone historian of Mussolini and ‘his’ Fascist regime, um ihm dann Folgendesins Stammbuch zu schreiben: Asking Bosworth to be the Duce of OUP’s ambitious project is like asking a vegan restaurateur to head a team of cooks preparing a medieval banquet where spits rotate slowly, laden with basted pigs and lambs.

Für Griffin stößt sich nicht nur am Preis dieses Buches, („so prohibitiv, dass es eigentlich nur für Bibliotheksregale in Frage konnt“), und am „italo-zentrischen“ Blickwinkel Bosworths („a historical perspective generated exclusively on the Mediterranean side of the Brenner Pass). Er vermisst an diesem Oxford Handbook of Fascism insbesondere ein „zwingenden konzeptuellen, idealtypischenRahmen“ zur Identifikation bzw. Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes Faschismus von anderen autoritären oder diktatorischen Phänomenen:

It conspicuously lacks the cogent conceptual framework which would identify or delimit the contours of the central subject (and which would distinguish fascism from authoritarianism or personal dictatorship).

The definitional features of fascism as an ideal type surely needed to be established at the outset in a reference work of this ambition and addressed in a coherent (but not uniform or ‘gleichgeschaltet’) way by the various contributors on fascism as an international historical phenomenon.

The cumulative impression conveyed by the book confirms rather than refutes the strength of the new scholarly consensus that has arisen concerning the centrality of the myth of total societal regeneration, of a national and even anthropological revolution, to an understanding of fascism’s genesis, ideology, programmes, and praxis. Aspects of the protean palingenetic myth which lay at the affective core of fascism as a utopian project and socio-political movement,fascism’s ultra-nationalist ‘cults of unity, energy and purity’ and pursuit of ‘redemptive violence […] internal cleansing and external expansion’ which was driven by an ‘obsessive preoccupation’ with community decline, humiliation, or victimhood.

Soweit Roger Griffin. Etwas davon hat er uns ja bereits in einfachem Deutsch im Gespräch gesagt, das wir Anfang Juli in drei Fortsetzungen in faschistensindimmerdieanderen wiedergegeben haben.

Aber nun weiter mit R.J.Bosworths Argumentation gegen das, was ihm in seiner Einleitung zum Handbook of Fascism nicht nur bei Griffin, sondern mehr noch bei Emilio Gentile als eine zu starke Fokussierung auf quasi-religiöse Elemente am Faschismus erscheint:

The term political religion…might be thought even more ‚awkward‘ and unconvincing than totalitarianismso zitiert Bosworth zuerst Martin Blinkhorn, und dann John Pollard, den Fachmann für das Verhältnis Faschismus-Katholische Kirche:

If Italian Fascism adopted the trappings of religion -credo, litanies, commandments, and rituals- it was not in order to fill a secular void in Italian society but because it made the movement and the regime more comprehensible and acceptable to the average Italian who was steeped in a living and vibrant Catholic culture.

For Griffin and Gentile and their supporters, the history of Fascism is a single matter. The task of its historians is to assay the fascist past with the intention of unearthing a final pure lode that will identify fascism in a few words or paragraphs.

Hier ist es R.J.Bosworth, der den beiden Genannten Unrecht tut, so scheint uns: sie haben es nicht darauf abgesehen, den Faschismus „in wenigen Worten oder Absätzen zu identifizieren“, sondern im Gegenteil: in vielen Büchern und Aufsätzen, und dabei machen sie es sich -und teilweise auch ihren LeserInnen- zuweilen alles andere als einfach. Aber Bosworth hat ein anderes Geschichtsverständnis, und deshalb ein anderes Bild vom Faschismus:

fascist rule, for all for all its ambition at control, failed, by definition, to oust the very many histories that coursed through the lives of Italians and others who were living the inter-war crisis. There is no pure fascist history to be teased apart from the rest

…like all ideas, fascism was merely one element in the dynamic functioning of human life. If theorists stop the machine, they may be able to see fascism more clearly and paint it more strikingly. But they simultaneously lose the context in which the fascism lived and upon which, in spite of itself, it was dependent.

In sum, the editorial view has been that a Handbook of Fascism should cast its net widely. It should be ready to examine social history as well as the history of ideas…It should admit that ‚events‘ often condition theory. It should doubt that the past ever offers a single and ‚right‘ answer…This Handbook does not attempt the final solution to the fascist problem, but its contributors rather hope that, from its pages, newly fruitful debates can arise.

Man sieht: die Prioritäten anglophoner Historiker und Politikwissenschaftler sind ähnlich unterschiedlich bzw. gegensätzlich wie in anderen pluralistischen Gesellschaften. Wenn Faschismusverständnisse bzw. -missverständnisse debattiert werden, so spielen dabei wie immer auch die unterschiedliche Herkunftsdisziplin und entsprechende Hackordnungsaspekte eine nicht ganz unwichtige Rolle.

Außenstehende wie wir gewinnen den Eindruck: Solcher -wie auch früherer- Historikerstreit wird nie enden, jedenfalls nicht mit dem „Endsieg“ einer Seite.

Gut so, weiter so: nur immer neue Perspektiven lassen uns dazulernen. Zumal wenn sie uns letztlich nicht so diametral gegensätzlich vorkommen wie sie uns in zugespitzter Form präsentiert werden…

(Quellen: 1. Introduction to The Oxford Handbook of Fascism by R.J.Bosworth (ed.), Oxford University Press, 2009, S.1-7; 2. Roger Griffin: English Historical Review (2009)CXXIV (511): 1535-1539.doi: 10.1093/ehr/cep293First published online: October 16, 2009)

Advertisements